Heilen

OLDIE BUT GOLDIE

– Ringelblumensalbe als der Allrounder schlechthin

Oder: Orange Flower Power…

Vielleicht hat sie eure Oma schon gemacht – die Ringelblumensalbe. Sie ist einfach ein Klassiker und darf in keiner Hausapotheke fehlen. Als Allheilmittel pflegt sie die Haut und schütz vor Umweltschäden, sie hat aber auch die Power, Wunden zu heilen bzw. hilft sie bei trockenen Hautstellen, Ekzemen und Sportverletzungen. Und was zu Omas Zeiten schon gut war, ist es heute noch immer…

Der Name „calendula“ aus dem Lateinischen Namen der Ringelblume (calendula officinalis) gibt Aufschluss über die Verfügbarkeit der Pflanze, denn sie blüht unermüdlich über die ganze Vegetationsperiode von Mai bis November bzw. zum ersten Frost.

Kopfverdreher – Allrounder.

Sie zählt aufgrund ihrer Eigenschaft, das Köfpchen mit dem gesamten Sonnenlauf von Ost bis West mitzubewegen, zu den „Sonnenbräuten“. Wenn Regen angekündigt wird, bleiben die Blüten schon in der Früh geschlossen.

Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe wirkt die Ringelblume antibakteriell, entzündungshemmend, blutreinigend schmerz- und krampflindernd. Sie kann auch die Durchblutung und den Kreislauf anregen.

Der Tee der Ringelblume (1TL getrocknete Blüten mit 250ml heißem Wasser übergießen, 5min ziehen lassen und abseihen) entgiftet den Körper, löst Krämpfe, hemmt Entzündungen und ist gut für die Schleimhäute. Bei gereiztem Magen, bei Galle und Leberstörungen oder bei empfindlichem Darm kann der Tee oder auch die Tinktur ebenso helfen wie bei Hautunreinheiten oder Akne. Auch in Form von Umschlägen oder Spülungen und Puder kann die Ringelblume bei Entzündungen der Venen und bei schlecht heilenden Wunden bis hin zu Verbrennungen und Erfrierungen angewandt werden.

Die Ringelblume als Salbe ist auf jeden Fall eine super Allround Wund- und Heilsalbe, die der Haut bei der Regenerierung hilft, sie geschmeidig hält und verhindert, dass sich Keime vermehren können. Auch bei entzündetem Nagelbett und Schwangerschaftsstreifen leistet sie gute Dienste.

Und das brauchst du dafür:

  • 275g kaltgepresstes Sonnenblumenöl (es enthält viel Linolsäure und wenig Ölsäure – das ist eine super Kombination für empfindliche Haut und auch für Baby- und Kinderhaut gut geeignet, es enthält nebenbei noch Vitamin E)
  • 2 Handvoll Ringelblumenblüten
  • 25g Bienenwachs

So geht’s:

Die Basis für die Salbe ist die Herstellung eines eigenen Ringelblumenöls. Dafür gibt es zwei verschiedene Methoden, je nachdem wie viel Zeit du zur Verfügung hast.

A) Die erste Methode und mein Favorit ist ein Kaltauszug oder Mazerat. Dafür füllst du die Blütenblätter in ein Glas und bedeckst es gut mit dem Öl, es dürfen keine Blütenblätter über das Öl heraus ragen! Das Gefäß verschließen, an einen sonnigen Ort stellen und ab und zu schütteln. Nach 3-6 Wochen ist der Ölauszug bereit, denn dann sind die ätherischen Öle aus den Blüten in das Sonnenblumenöl übergegangen.

B) Die zweite Möglichkeit wäre ein Warmauszug, sozusagen Instant-Extraktion der Wirkstoffe in ca. 30 Minuten. Dafür einfach die Blüten und das Öl in ein Becherglas oder einen kleinen Topf geben und dieses Gefäß dann im Wasserbad in einem größeren Topf bis ca. 30°C erhitzen. Damit gehen die Wirkstoffe der Ringelblume ebenfalls in das Öl über.

Im Anschluss an Variante A) und B): Das Pflanzengut durch ein Tuch oder feines Sieb abseihen und gut auswinden. In ein verschließbares Gefäß geben und an einem dunklen Ort lagern. So hält es einige Monate.

Danach das Bienenwachs in einem separaten Topf schmelzen (Bienenwachs schmilzt bei ca. 65°C). Das Ringelblumenöl im zweiten Topf leicht erwärmen (ca. 30°C). Nun das Bienenwachs und das Öl mischen und gut verrühren. Zum Schluss die Flüssigkeit in lichtgeschützte Salbentiegel füllen und gut auskühlen lassen! Ev. mit Küchenrolle bedecken und erst am nächsten Tag verschließen und die Tiegel beschriften. Die Salbe hält in etwa 1 Jahr.

Die Salbe immer kühl halten und geöffnete Tiegel in ca. 3 Monaten aufbrauchen, daher lieber in mehrere kleine Tiegel abfüllen und nur mit sauberen Fingern oder einer Spachtel entnehmen.

Happy trying!

 

2 comments

    1. Meret
    2. 27. Juli 2020
    3. Antworten

    Hey, geht das eigentlich mit frischen und getrockneten Blüten?

      1. Sophie
      2. 27. Juli 2020
      3. Antworten

      Servus Meret, das geht sowohl mit frischen als auch getrockneten Blüten. Ich mach es aber eigentlich immer mit frischen Blüten… Viel Erfolg & Freude beim Probieren! LG, Sophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*