Heilen

BABY, IT’S COLD OUTSIDE! – Erkältungsbalsam DIY

Balsam für Hals, Nase & Brust ∼

Oje, bei den kühlen Temperaturen tropft die Nase wieder oder es macht sich ein Kratzen im Hals bemerkbar. Eine Erkältungssalbe kann zwar nicht die Erkältung an sich heilen, aber sie kann die Symptome deutlich lindern. Und außerdem ein bisschen Trost spenden…

 

Die Spitze des Eisberges

Die wirksamen Bestandteile dieser Salbe sind… suprise, surprise – ätherische Öle. Sie wirken auf die Rezeptoren in der Nasenschleimhaut, die Atemmuskulatur und die Schleimhautoberfläche der Bronchien und machen so die Atemwege wieder frei. Somit wirkt die Salbe in zweierlei Hinsicht: auf die erkrankten Atemwege durch das reine Einatmen der flüchtigen Bestandteile – und auch durch die Erwärmung auf der Haut von Brust und Rücken. Also nochmal „in a nutshell“: die Wirkstoffe der ätherischen Öle werden zu den Bronchien transportiert und wirken so schleimlösend.

Der Eisberg selbst

So gut Wick VapoRub & Co an und für sich sein mögen, der Großteil der regulär erhältlichen Erkältungssalben basiert auf der Grundlage von Mineralölen. Warum das eventuell bedenklich ist? Offenbar ist zwar noch nicht bewiesen, dass diese Abfallprodukte der Erdölherstellung wie zum Beispiel Paraffine die Hautbarriere durchdringen, es bestehen allerdings schon länger dahingehende Vermutungen. Was man allerdings mit Sicherheit sagen kann, ist, dass Paraffine und ähnliche Stoffe, die direkt in den Körper gelangen (also zum Beispiel durch Schlucken oder durch offene Wunden), sich dort anreichern, das Erbgut schädigen und Krebs verursachen können. (Nebenbei: Die meisten regulären Hautcremes werden ebenfalls auf Mineralölbasis hergestellt!) Mittlerweile werden solche Produkte von diversen Warentests sehr kritisch betrachtet. Also ich finde, dass das schon reicht, um motiviert zu sein, seine eigene Erkältungssalbe zu machen – denn da ist wirklich nichts dabei (und viiiel günstiger ist es zudem auch noch)!

Wie immer solltest du bei der Verwendung von ätherischen Ölen immer auf gute Qualität achten, siehe dazu auch den Artikel zum selbst hergestellten Raumduft.

 

Und das brauchst du dafür:

  • 50ml Pflanzenöl (ich habe hier Olivenöl verwendet, das hat man in der Regel leicht zur Hand)
  • 4g Bienenwachs
  • 1g Lanolin (das macht die Salbe noch etwas weicher)
  • 6-8 Tropfen ätherische Öle: z. B. 4 Tropfen Eukalyptus, 2 Tropfen Pfefferminze, 2 Tropfen Teebaumöl – bitte unbedingt die Hinweise bei der Auswahl der ätherischen Ölen beachten, speziell bei Kleinkindern oder Babies!

 

So geht’s:

Das Öl und Bienenwachs im Wasserbad erwärmen, bis sich das Bienenwachs auflöst. Danach die ätherischen Öle dazu geben, gut umrühren und in Tiegel füllen.

Falls du das Gefühl hast, dass die Wirkung der Salbe zu schwach ist, kannst du noch ganz leicht mit ätherischen Ölen nachdosieren. Aber Achtung, die Dosierung sollte 10 Tropfen auf 50ml Öl nicht überschreiten, da ätherische Öle aus hochkonzentrierten Pflanzenauszügen bestehen.

Anwendung: wie gewohnt auf Brust, Rücken und Hals einreiben. Herrlich – da fühlt man sich doch gleich besser!

  

 

Hinweis: Falls du den Balsam für Kleinkinder zubereiten möchtest, verwende bitte nur ätherisches Eukalyptusöl (aber bitte nur „Eukalyptus staigeriana“) – die anderen Eukalyptus-Arten sind zu stark – oder ätherisches Thymianöl („ct. Linalool“)!

Bei Babies und Kleinkindern unter 2 Jahren dürfen ätherische Öle (auch nicht Lavendel!) gar nicht angewendet werden, da ihre Atmungsorgane noch nicht vollständig ausgebildet sind und diese so in der Gefahr stehen, dass durch die Öle ein Stimmritzenkrampf oder ein Atemstillstand eintritt!

 

-> Viele Antworten zu ätherischen Ölen (auch speziell was den Umgang davon mit Babies und Kleinkindern betrifft) findet ihr am Blog von Eliane Zimmermann; viele weiterführende Infos sind auch auch auf ihrer Website zu finden.

 

Achtung:
Wer auf ätherische Öle allergisch reagiert oder empfindliche Atemwege hat, sollte vorsichtig damit umgehen und unbedingt vorher austesten, ob man sie verträgt. Für Kleinkinder ist die Verwendung von ätherischen Ölen zu stark! Auch Schwangere, Epileptiker und Asthmatiker, Menschen mit Blutdruck-Problemen und empfindlicher Haut sollten sehr vorsichtig bei der Verwendung von ätherischen Ölen vorgehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*