Nähren

Salbeinudeln – Genuss & Medizin zugleich

Lasst eure Nahrungsmittel eure Heilmittel sein und eure Heilmittel eure Nahrungsmittel.

Hippokrates, ∼460-377 v. Chr.

 

Wahrscheinlich habt ihr es schon mitbekommen – ich liebe Salbei! Aber eigentlich nicht nur als Tee, sondern vielmehr in Form der leckersten Nudeln ever! Mit diesem einfachen Gericht könnt ihr dem kaltfeuchten Herbst trotzen – für den Fall dass euer Hals bereits kratzt oder sonst auch einfach als Genuss.

Alright, aber was kann der Salbei nun eigentlich genau?

Der Salbei (Salvia officinalis) gehört der Familie der Lippenblütler an  – das gibt bereits Aufschluss über seine Inhaltsstoffe, denn Lippenblütler enthalten in der Regel meist ätherische Öle. Beim Salbei handelt es sich dabei um das ätherische Öl Thujon. Weiters enthält der Salbei Bitterstoffe, Gerbstoffe, Harz, Gummi, Stärke, Eiweiß, Saponin, Säuren und Glykoside.

 

„Wer auf Salbei baut – den Tod kaum schaut“ – diese alte Weisheit klingt recht weitreichend, wohl aber zurecht, denn allgemein besitzt Salbei vielfältigste Eigenschaften: Er wirkt unter anderem entzündungshemmend, keimtötend, auswurffördernd, krampflösend, magenstärkend, menstruationsregulierend, milchsekretionshemmend, schweißhemmend, blähungswidrig, galleanregend, wundheilend, etc.

Der Tee hilft bei Nieren- und Leberbeschwerden, Nachtschweiß, übermäßigem Schwitzen an Händen und Füßen, bei Schmerzen und Lähmungen, die vom Rückenmark ausgehen, er begünstigt eine schnelle Geburt und ist gut gegen lästigen Harndrang.

Regelmäßiges Gurgeln mit dem Tee unterstützt die Heilung von Halsentzündungen und verhilft zu festen Zähnen, dabei sollte aber darauf geachtet werden, dass die Flüssigkeit ca. 5 Minuten im Mund bleibt. Es sind die enthaltenen Gerbstoffe, welche die Schleimhäute stärken und es Erregern schwer machen, sich überhaupt festzusetzen. Daher kann Gurgeln als 1a-Prävention vor Ansteckung angewandt werden, das ätherische Öl von Salbei wirkt zudem desinfizierend.

Auch das Kauen von rohen Blättern reinigt, stärkt und desinfiziert Zahnfleisch; Zahnfleischschwund und Zahnfleischbluten nehmen ab.

Äußerlich angewandt bzw. einmassiert kann das ätherische Salbeiöl Narbenschmerzen lindern (bitte nicht innerlich anwenden – es kann zu Vergiftungserscheinungen führen)!

 

Alright, dann machen wir uns gleich mal ans Werk… hier gibt’s nun also das Rezept zu den leckeren Salbeinudeln.

Und das brauchst du dafür:

  • 2 gute Handvoll Salbeiblätter
  • 100g Butter, ev. etwas Olivenöl
  • Hartweizengrießnudeln (z.B. Trofie, Orecchiette, Strozzapreti, etc.)
  • 2-3 EL Walnusskerne
  • Parmesan
  • Salz, Pfeffer

 

So geht’s:

– Hartweizengrießnudeln in siedendes Wasser geben und nach Packungsanleitung kochen. Parmesan in grobe Späne reiben. Walnusskerne leicht hacken.

– Salbeiblätter grob schneiden und in Butter (und ev. etwas Olivenöl) anbraten, bis der Salbei schon fast kross ist.

– Danach die Walnüsse dazu geben, mit Salz & Pfeffer würzen.

– Ganz zum Schluss die gekochten Nudeln dazu geben und alles vermischen.

Mit Parmesan bestreut servieren. Am besten passt ein gut gekühltes Glas Weißwein dazu! Also wer da noch Halsweh bekommt… Mmh, damit lässt sichs genüsslich vorbeugen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*