Pflegen

DIY Badesalz

–  It’s tub time! So kannst du wieder durchatmen und die Erkältung kann sich warm anziehen… ∼

Jetzt sind sie da – die kalten Tage. Und damit auch die ersten Erkältungen. Eine tropfende Nase hier, ein kratzender Hals da. Dann ist wieder eine kleine Auszeit in der Wanne angesagt. Aber warum ist ein Bad eigentlich so entspannend?

Ein Erkältungsbad hilft, die Durchblutung in Haut und Muskeln zu fördern und bewirkt, dass sich die glatte Muskulatur entspannt. Es kann das Immunsystem stärken und Gliederschmerzen lindern. Durch die Zugabe von ätherischen Ölen kann man die Wirkung eines Erkältungsbades noch verstärken: Ätherische Öle entfalten ihre Wirkung einerseits durch das Einatmen, so befreien sie die Atemwege und wirken schleimlösend; sie werden aber auch über die Haut aufgenommen. Zusätzlich wirkt das Salz entzündungshemmend und antiallergisch. Außerdem werden die Mineralien im Salz freigesetzt und wirken sich ebenfalls positiv auf die Atemwege aus. Zusätzlich werden durch das weiße Gold Schadstoffe abtransportiert und der Körper kann entschlacken. Allerdings sollte man nicht baden, wenn die Erkältung schon voll ausgebrochen ist, da die Hitze den Infekt dann nur noch verstärken würde.

Da die Herstellung deines eigenen Badesalzes eigentlich überhaupt keine Hexerei ist und du nur eine Handvoll Zutaten benötigst, kann man es in Zukunft leicht selber machen – hier die Anleitung dazu.

Und das brauchst du dafür:

  • 250g grobes Salz (z.B. Meersalz)
  • 2 EL Rosmarinnadeln (frisch oder getrocknet) – Rosmarin wirkt kreislaufunterstützend
  • 2 EL Öl (am besten, du verwendest hier einen Rosmarin-Ölauszug – dazu einfach Rosmarinnadeln zerkleinern, vollständig mit Öl übergießen, so dass nichts mehr heraus ragt, ab und zu etwas schütteln, ca. 3 Wochen stehen lassen und abseihen)
  • 10-15 Tropfen ätherische Öle von Rosmarin und Eukalyptus

 

So geht’s:

Die zerkleinerten Nadeln zum Salz geben, die ätherischen Öle gut mit dem Rosmarin-Ölauszug vermischen. Dann die Ölmischung über das Salz geben und alles verrühren. 2-3 Tage durchziehen lassen, dann nochmals verrühren, in einen Behälter oder ein Glas füllen und gut verschließen. Innerhalb weniger Monate aufbrauchen.

Rosmarinnadeln zum Salz geben
vermischen
Öle zur Salzmischung geben

 

This is how we do it

Gib ca. 5 EL des Badesalzes in das heiße Wasser. Wenn dich die Rosmarinnadeln stören, kannst du das Badesalz auch in einen Teebeutel geben und in die Wanne hängen. Empfohlen wird eine Badetemperatur von 32°C bis 38°C, je nach persönlichem Empfinden. Zu heiß baden ist nicht sinnvoll, da es den Organismus auch belasten kann, bzw. ist es auch schonender, wenn nicht der komplette Körper von Wasser bedeckt ist und z.B. die Knie, Arme und Schultern aus dem Wasser heraus ragen. Der Rosmarin-Ölauszug wirkt zusätzlich leicht rückfettend, sodass ein nachträgliches Einschmieren eigentlich gar nicht unbedingt notwendig ist. Für ca. 15 bis max. 30min im Wasser bleiben und den Körper danach warm halten und ausgiebig ausruhen…

…und schon kann das Home-Spa Feeling beginnen!

Achtung:

Wer auf ätherische Öle allergisch reagiert oder empfindliche Atemwege hat, sollte vorsichtig damit umgehen und unbedingt vorher austesten, ob man sie verträgt. Für Kleinkinder ist die Verwendung von ätherischen Ölen zu stark, daher eignet sich diese Anwendung nur für Erwachsene! Wer Probleme mit dem Blutdruck hat, für den ist ätherisches Rosmarinöl nicht empfehlenswert! Grundsätzlich sollten auch Schwangere, Epileptiker und Asthmatiker, Menschen mit Blutdruck-Problemen und empfindlicher Haut sehr vorsichtig bei der Verwendung von ätherischen Ölen vorgehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*