Nähren

GIERSCH-LIMONADE: gschmackig, gsund und günstig

Wer ist eigentlich „Giersch?“

Schonmal gehört? Giersch. Oder lateinisch: „aegopodium podagraria“ – aegopodium leitet sich aus dem griechischen aigos (die Ziege) ab und podos steht für den Fuß. Podagra ist außerdem ein alter Name für Gicht und so bedeutet podagraria „die Gicht heilend.“

Der Giersch kommt eigentlich recht häufig vor – vorausgesetzt man kennt ihn… Hat man ihn mal im Garten, so bekommt man ihn auch fast nicht mehr weg, da er sich durch Wurzel-Ausläufer vermehrt und sich so bis zu 3 Quadratmeter pro Jahr ausbreiten kann. Also macht sich die Devise bewährt: „Love your enemy.“ Das ist gar nicht so schwer, denn, den Giersch kann man ganz vielseitig einsetzen. Als Frühlingskraut enthält der Giersch viel Vitamin C, Karotinoide und wertvolle Mineralien wie Eisen und Mangan. Er unterstützt auch den Stoffwechsel dabei, saure Ablagerungen zu lösen und auszuscheiden. So bleiben die Gelenke beweglich und der Tee wirkt harntreibend und entsäuert den Körper ebenfalls. Und: er wächst den ganzen Sommer über (Mai bis September)!

Eindeutige Merkmale sind: der kleine „Geißfuß“ am unteren Ende des Stängels – deshalb ist es am Anfang hilfreich, wenn du den Giersch wirklich so lange wie möglich abpflückst bzw. das Ende aus der Erde ziehst, damit das „Geißfüßchen“ (siehe Bild) sichtbar wird – und die Regel „3×3“: Das Hauptblatt unterteilt sich in 3 Teilblätter, die jeweils nochmal in 3 Teile gefiedert sind, oft nur sind die Fiederungen verkümmert oder noch nicht ganz ausgebildet, daher hinkt die Regel meist etwas. Aber wichtig ist der dreikantige Stängel, der meist zum Ende hin leicht rötlich gefärbt ist.

Geißfüßchen des Giersch

Also genau hinsehen und bestimmen ist wichtig, denn der Giersch zählt zur Familie der Doldenblüter, und darin gibt es ja bekanntlich auch einige giftige Mitglieder!

Und das brauchst du dafür:

  • Eine Hand voll Giersch
  • 1 Bio Zitrone
  • 1-2 Stängel Gundermann
  • 1 Liter naturtrüber Apfelsaft

So geht’s:

Eine große Hand voll Giersch mit dem Nudelwalker etwas anquetschen und in eine Saftkaraffe geben. Die Bio-Zitrone heiß abspülen, abtrocknen und in Scheiben schneiden. Ev. auch etwas Saft auspressen und zum Giersch geben, Gundermann hinzufügen und alles mit naturtrübem Apfelsaft aufgießen. Das Getränk mindestens 2 Stunden durchziehen lassen oder einfach über Nacht stehen lassen. Vor dem Genießen mit Wasser (am Besten prickelndes Mineralwasser) aufgießen und gekühlt servieren. Sooo erfrischend!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*